TU Berlin

WerkstofftechnikWerkstofftechnik

Ein rotes Dreieck, darunter drei orangen senkrechten Balken als Symbol für Fakultät 3. Das Symbol befindet sich innerhalb  des kreisförmigen Schriftzuges: Prozesswissenschaften.

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Über uns

Das Fachgebiet Werkstofftechnik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Claudia Fleck, gehört dem Institut für Werkstoffwissenschaften und -technologien an.

Die Werkstofftechnik befasst sich mit der Untersuchung von Werkstoffen und der Erforschung neuer Materialien. Dabei sind besonders die physikalischen und / oder chemischen Eigenschaften der Materialien von Interesse. Der Übergang von "Technik" zu "Wissenschaft" scheint dabei häufig fließend.

Die Forschung am Fachgebiet Werkstofftechnik der TU Berlin gliedert sich in drei große Bereiche:

  • Implantatwerkstoffe
  • Mechanische Eigenschaften biologischer Materialien
  • Materialien für den Leichtbau


Die mechanischen und elektrochemischen Eigenschaften von metallischen Werkstoffen für den Einsatz als orthopädische Implantate - beispielsweise Hüftendoprothesen - stehen hier im Mittelpunkt. Das Verhalten des Materials im Körper wird durch Untersuchen der Wechselwirkungen der mechanischen Belastungen in korrosiv wirkendem Umgebungsmedium erforscht. Neben der Verbesserung der Materialeigenschaften sind auch Aspekte der Wiederaufbereitung von Interesse. Zu dem Thema "Kreislaufprozesse für Medizinprodukte" engagiert sich das Fachgebiet im Zentrum für Innovative Gesundheitstechnologie, worüber Sie unter www.zig.tu-berlin.de Näheres finden.

Vor allem bei Endoprothesen, die im Körper mechanisch beansprucht werden, ist es von Bedeutung, dass sich Natur- und Ersatzmaterial in ihrem mechanischen Verhalten sehr ähneln. Mechanische Untersuchungen an vitalem Hartgewebe bilden hier eine Grundlage für verbessertes Zusammenwirken.

Das Korrosionsverhalten von Magnesiumlegierungen unter schwingender Beanspruchung stellt einen Schwerpunkt auf dem Gebiet der Leichtbauwerkstoffe dar. Das Fachgebiet Werkstofftechnik untersucht speziell die Spannungsrisskorrosion verschiedener Magnesiumlegierungen.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe